Vorteile für Zuwender des Difu

Wichtigste Kooperationspartner des Instituts sind seine Zuwender. Zuwender sind hauptsächlich Städte, aber auch Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Durch die enge Kooperation mit den Städten sorgt das Difu dafür, dass sich seine Arbeit direkt an deren Bedarf orientiert. Die Städte tragen gemeinschaftlich 16 Prozent (Stand Dezember 2015) des Difu-Budgets und nutzen alle Leistungen des Instituts.

In den Kreis der Zuwender werden unmittelbare oder mittelbare Mitgliedsstädte des Deutschen Städtetages sowie Mitgliedsstädte des Deutschen Städte- und Gemeindebundes aufgenommen.

Modernes Stadtmanagement erfordert nicht nur fundierte, sondern auch aktuelle Kenntnisse in allen kommunalrelevanten Bereichen. Viele Städte mussten aus finanziellen Gründen die eigene Stadtforschung aufgeben. Ohne entsprechendes Wissen ist die richtige Entscheidungsfindung jedoch erschwert – und falsche oder zu späte Entscheidungen verursachen mitunter hohe Kosten. Hier setzt die Arbeit des Instituts an: Difu-Forschungsthemen sind keine „Elfenbeinturm-Themen“. Als Forschungsinstitut der deutschen Städte arbeitet das Institut praxisnah, berät Kommunen und unterstützt deren Fortbildung. Forschungsergebnisse werden in Print- oder Online-Form zur Verfügung gestellt, und die vom Difu initiierten Informationsnetzwerke fördern den kommunalen Erfahrungsaustausch.

„Unter dem Strich“ rechnet sich daher die „Zuwenderschaft“, denn die dem Difu angeschlossenen Städte, Verbände und Planungsgemeinschaften können viele Vorteile nutzen:


Persönliche Beratung
Als Zuwender können Städte (Vertreterinnen  und Vertreter von Verwaltung und Rat) sich mit Fachfragen direkt an das Institut wenden; sie haben die Möglichkeit, mit Expertinnen und Experten aller kommunalrelevanten Fachgebiete persönlich zu sprechen und Rat einzuholen.
Direktkontakt

Praxisorientierte Fortbildung
Zuwender des Difu zahlen nur stark reduzierte Seminarbeiträge. Difu-Seminare sind meist schnell ausgebucht. Zuwender werden bei der Besetzung der Seminarplätze vorrangig berücksichtigt. Daher erhalten Nicht-Zuwender bei stark nachgefragten Veranstaltungen oft gar keine Plätze mehr, da diese schon durch „Difu-Städte“ belegt sind.
Veranstaltungsangebot

Fortbildung vor Ort
Fortbildungen vor Ort, etwa der örtlichen Verwaltung zu neuen Gesetzen oder aktuellen Entwicklungen, werden für Zuwender zu sehr günstigen Konditionen direkt in der jeweiligen Stadt angeboten. Diese Möglichkeit hat für die Städte einen hohen Nutzwert bei Fragen, die mehrere Fachgebiete der Stadtverwaltung und die Politik gleichermaßen betreffen. Außerdem können so Reisekosten gespart werden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Difu-Fortbildungsteam

Die eigene Stadt als Untersuchungsgegenstand
Zuwender werden vom Difu als Fallstudienstädte im Rahmen von Studien bevorzugt ausgewählt. Die einbezogenen Städte erhalten so nicht nur detaillierte Analysen ihrer Situation, sie profitieren auch unmittelbar vom Wissenstransfer auf aktuellem Stand. Die Stadt selbst hat oft wenig Zeit für eigene Forschungsarbeiten. Zudem wäre es sehr teuer für eine einzelne Stadt, individuelle Studien in Auftrag zu geben.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Pressestellen-Team

Erfahrungsaustausch mit anderen Städten
Erfahrungsaustausch ist wichtig, um die Position der eigenen Stadt einzuschätzen und Erfahrungen, Probleme und Lösungsansätze vergleichbarer Städte kennen zu lernen. Regelmäßige Treffen werden vom Difu – teilweise exklusiv für Zuwender – angeboten.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Pressestellen-Team

24-Stunden-Zugang gratis zu Difu-Datenbanken
Die Online-Recherchen in Difu-Datenbanken sind nur für Zuwender kostenfrei. Die Difu-Datenbanken ermöglichen den Zugang zu umfangreichen Informationen nicht nur über kommunalrelevante Literatur(-hinweise), sondern beispielsweise auch über von Städten durchgeführte kommunale Umfragen samt Ergebnissen. Teilweise werden über die Literaturhinweise hinaus Volltexte angeboten. So  können Zuwender kostenlos aus den Erfahrungen anderer Städte lernen und profitieren. Datenbankzugang

Zugang zu exklusiven Informationen im Extranet
Im Difu-Extranet werden Hintergrundinformationen zu wichtigen Fragen der Kommunalpolitik und -verwaltung exklusiv für Zuwender bereit gestellt. Besonders geschätzt wird von Zuwendern neben den Vorträgen und Präsentationen die Zugriffsmöglichkeit auf die Difu-Seminarberichte, da es vielen Städten verständlicherweise nicht möglich ist, alle Fortbildungen, die von Interesse sind, zu besuchen. Haben Sie Fragen zur Extranetnutzung und den Zugangsmöglichkeiten? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zum Wissensmanagement-Team auf.

Jede Neuerscheinung sofort frisch auf den Tisch
Die Neuerscheinungen sämtlicher Difu-Publikationen erhalten Zuwender automatisch kostenfrei zugesandt. Sie kennen daher stets früher als andere neue Forschungsergebnisse und Erkenntnisse zu kommunalen Themen. Dies sichert den Zuwenderstädten einen Wissensvorsprung vor Nicht-Zuwendern. Kontakt zum Vertrieb von Printausgaben

Kostenfreie eBooks
Für die Verwaltungsmitarbeiter und Ratsmitglieder der Difu-Zuwenderstädte und -verbände sind Difu-eBooks  kostenlos. Sie können mithilfe von Codes im eBook-Shop  heruntergeladen werden, und zwar hier. Codes werden vom Difu ausschließlich an die "Difu-Ansprechpartner" in den Difu-Zuwenderstädten und -verbänden übermittelt. Difu-Ansprechpartner können die Codes per Mail beim Difu-Vertrieb anfordern: verlag@difu.de. Wenn Sie Ratsmitglied oder Verwaltungsmitarbeiter einer Difu-Zuwenderstadt oder eines -verbandes sind und nicht wissen, wer der zentrale "Difu-Ansprechpartner" in Ihrer Stadt ist, so wenden Sie sich bitte per Mail an den Difu-Verlag. Der Weitergabe eines heruntergeladenen Difu-eBooks innerhalb der (Zuwender-)Stadtverwaltung stimmt das Difu zu, die Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt. Kontakt für eBook-Anfragen

Last, but not least: Das Difu – eine Solidareinrichtung der deutschen Städte
Das Difu wurde 1973 als Solidareinrichtung der deutschen Städte gegründet. Forschungstätigkeit und Mitwirkung in vielen kommunalrelevanten Entscheidungsprozessen auf Bundesebene (z.B. Baurechtsnovellen, Gemeindesteuerreform, Ausgestaltung von großen Förderprogrammen wie z.B. Soziale Stadt) kommen allen Städten und Gemeinden zugute. Daher ist eine Förderung – auch unabhängig vom aktuellen Nutzen für die eigene Stadt – eine solidarische Leistung, die über Umwege auch wieder in den eigenen Kassen ankommt. Zuwender finanzieren einen Anteil von rund zwanzig Prozent des Institutsbudgets und können auf alle Leistungen zurückgreifen.

Diesen Überblick über die Vorteile für Difu-Zuwender können Sie im Flyer-Format in unserem Download-Bereich herunterladen.

Bei Interesse an einer Difu-Zuwenderschaft oder dem Wunsch nach weiteren Informationen wenden Sie sich bitte an die Difu-Pressestelle.

Kontakt
Sybille Wenke-Thiem
Telefon: 030/39001-208/-209
Fax: 030/39001-130
wenke-thiem@difu.de