Aufgaben

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) wurde 1973 auf Initiative der deutschen Städte gegründet und blickt damit auf eine über 40-Jährige Geschichte zurück. Wissenschaftlich fundiert und zugleich praxisorientiert beschäftigt sich das Difu im Rahmen kommunalorientierter Forschung, Fortbildung sowie Wissensdokumentation und -vermittlung mit dem gesamten kommunalen Themenspektrum (siehe auch Difu-Institutsstrategie2020+).

Aufgabe des Instituts ist es, im Interesse der Allgemeinheit, vor allem der Städte, Gemeinden, Gemeindeverbände und deren Unternehmen sowie der Bürgerinnen und Bürger,

  • Rahmenbedingungen der Aufgabenerfüllung der Kommunen interdisziplinär zu erforschen und Anstöße zur weiteren Forschung zu geben (Grundlagenforschung),
  • praxisorientierte wissenschaftliche Untersuchungen zu aktuellen kommunalen Problemen und deren Lösung durchzuführen (Handlungsforschung),
  • methodische Grundlagen für die kommunale Entwicklung zu erarbeiten und zur Verfügung zu stellen (Anwendungsforschung) sowie
  • Erkenntnisse eigener und externer Forschung wissenschaftlich zu koordinieren, im Interesse von Nutzerinnen und Nutzern aufzuarbeiten und an diese zu vermitteln.

Das Difu bearbeitet daher aktuelle kommunalrelevante Fragestellungen, zeigt aber auch längerfristige Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten für die städtische Entwicklung auf. Das Institut unterstützt einzelne Städte darüber hinaus bei der Lösung aktueller Probleme, sofern es sich um exemplarische Problemstellungen handelt.

Als Gemeinschaftseinrichtung von mehr als 100 Zuwendern – Städten, Kommunalverbänden und Planungsgemeinschaften – orientiert das Difu seine Arbeit gezielt am Bedarf der Städte und bietet ein breites Spektrum von Leistungen an:

Studien und Forschungsberichte, qualifizierte Fortbildungen sowie fachbezogene Informations- und Dokumentationsdienste dienen der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis, dem Erfahrungsaustausch zwischen Kommunen und der Unterstützung bei der Umsetzung von Planungszielen in kommunales Verwaltungshandeln.

Zielgruppenorientierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit macht das erarbeitete Wissen der (Fach-)Öffentlichkeit bekannt und damit für die kommunale Arbeit nutzbar.