Suche

  • KfW-Kommunalpanel 2015-2018

    Laufzeit: 2014 bis 2018

    Das jährlich durchgeführte KfW-Kommunalpanel zeigt, wie die Kommunen ihre finanzielle Situation, die Investitionen, den Investitionsrückstand und die Finanzierungsbedarfe einschätzen. Damit ermöglicht es Städten, Gemeinden und Landkreisen eine Positionsbestimmung und liefert ihnen wichtige Hinweise, um strategische Entscheidungen zu überprüfen.

  • Prozesse und Kommunikation beim Parkraummanagement - Leitfaden für die kommunale Praxis

    Laufzeit: seit 2018

    Parkraummanagement ist ein wirksames Instrument, um motorisierten Individualverkehr in den Kernstädten zu reduzieren und Verkehr zu lenken. Ziel des Projektes ist es, die kommunalen Akteure bei der Umsetzung von Maßnahmen des Parkraummanagements wie Einführung von Parkgebühren, Überwachung von Parkverstößen oder Reduzierung von Stellplätzen zu unterstützen.

  • Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation "Planungsdialog EnLAG No. 16"

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Planungs- und  Genehmigungsverfahren für den Bau neuer Anlagen zur Gewinnung, Speicherung und Übertragung von Energie sind meist mit Konflikten verbunden. Umso wichtiger ist es, die Öffentlichkeit frühzeitig informell zu beteiligen. Das Difu begleitet und evaluiert einen Planungsdialog, den der Übertragungsnetzbetreiber Amprion GmbH im Rahmen der Prüfung auf Teilverkabelung 2018 durchführt.

  • Die Bedeutung von örtlichen Rahmenbedingungen und Standortfaktoren für die positive fiskalische Entwicklung von Regionen - Best-Practice-Beispiele

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Das Difu-Forschungsvorhaben erarbeitet im Auftrag des Bundesfinanzministeriums auf Basis einer Analyse von Best-Practice-Regionen eine Typologie strukturschwacher Regionen. Es formuliert unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen vor Ort  standortpolitische Handlungsansätze, mit denen sich Regionen fiskalisch positiv entwickeln können.

  • Implementierung von Flächensparinstrumenten

    Laufzeit: 2015 bis 2018

    Das Forschungsvorhaben bearbeitet zwei zentrale Projektbausteine. Es analysiert erstens Informations- und Kommunikationsformen für das Flächensparen. Zweitens untersucht es in Form von Praxistests gemeinsam mit Kommunen ausgewählte Instrumente zur Steuerung der Flächeninanspruchnahme.

  • "kommunal mobil 2018" (Difu/ UBA-Reihe)

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    In dieser Veranstaltung geht es um die Folgen der "autogerechten Stadt" für Menschen, die an Hauptverkehrsstraßen wohnen, leben und arbeiten, sowie um entsprechende Lösungsansätze.

  • "Hin & weg" Digitales Tool zur Analyse und Visualisierung innerstädtischer Wanderungsbewegungen

    Laufzeit: seit 2018

    Umzüge innerhalb einer Stadt und über die Stadtgrenzen hinaus sind wichtige Planungsinformationen für den Bedarf an Kinderbetreuung, Pflege oder Schulen. Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) entwickelt mit "hin&weg" seit 2004 ein digitales Tool zur Analyse von Wanderungsbewegungen innerhalb von Städten. Das Difu unterstützt und begleitet die Weiterentwicklung dieses Tools.

  • Umfrage Kommunale Wirtschaftsförderung 2018

    Laufzeit: seit 2018

    Seit 1995 führt das Difu in regelmäßigen Abständen Umfragen zu Situation, aktuellen Themen und Handlungsfeldern sowie Perspektiven der Wirtschaftsförderung und Wirtschaftspolitik in deutschen Städten durch. In diesem Frühjahr findet die fünfte Befragung durch das Difu statt. Sie greift unter anderen die Themen Wirtschafsflächenentwicklung und Zukunft der Wirtschaftsförderung auf. Zugleich werden die Daten der früheren Umfragen aktualisiert und ausgewählte Aspekte in einer Zeitreihe fortgeführt.

  • Zukunftsstadt Bocholt

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Das Difu begleitet den Prozess "Bocholt – Zukunftsstadt 2030+". Die gegenwärtige 2. Phase sieht verschiedene Workshops mit der Verwaltung und der Stadtgesellschaft vor, um die bisherigen Ergebnisse zusammenzuführen und "Reallabore" für die 3. Phase des Wettbewerbs zu entwickeln.

  • Studie zu kommunalen Flächenankaufstrategien

    Laufzeit: 2017 bis 2018

    Die Difu-Studie im Auftrag des Berliner Senats untersucht kommunale Ankaufstrategien zur Erweiterung der strategischen Flächenreserven - Ziel: eine nachhaltige und sozial gerechte Boden- und Liegenschaftspolitik. Dafür setzt Berlin auf ein optimiertes strategisches Flächenmanagement sowie eine aktive Ankaufs- und Vergabepolitik.