Suche

  • Kooperative Planungsprozesse zur Stärkung gesundheitlicher Belange - modellhafte Erprobung und Entwicklung von Ansätzen zur nachhaltigen Umsetzung

    Laufzeit: 2019 bis 2021

    Es ist ein zentrales Anliegen des umweltbezogenen Gesundheitsschutzes, Umweltbelastungen zu vermeiden und zu vermindern und Umweltressourcen, insbesondere in mehrfach benachteiligten Quartieren, in den Städten zu erhalten und weiterzuentwickeln. Das Vorhaben zielt daher auf eine Stärkung gesundheitlicher Belange in umweltrelevanten Planungsprozessen auf kommunaler Ebene für eine Verbesserung des umweltbezogenen Gesundheitsschutzes, der Vorsorge und der Gesundheitsförderung für alle Bevölkerungsgruppen.

  • Gemeinschaftsstudie "Innovationsfähigkeit der Wirtschaftsförderung"

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Nicht nur Städte als Ganzes sind wachsenden Transformationsanforderungen einschließlich entsprechender Umstrukturierungsnotwendigkeiten ihrer Verwaltungen und Arbeitsprozesse ausgesetzt. Auch für die kommunale Wirtschaftsförderung als klassische Querschnittsaufgabe und Institution mit einem spezifischen Aufgabenfokus wird es dringlicher, sich proaktiv mit Themen auseinanderzusetzen, bei denen unmittelbare Betroffenheit (noch) nicht immer offenkundig sein mögen. Zu den (neuen) regionalwirtschaftlich relevanten Themen und Herausforderungen zählen u. a.

  • Kommunen vernetzen

    Laufzeit: 2019 bis 2022

    Das Vorhaben „Kommunen vernetzen – Peer Learning zwischen Kommunen stärken und Anpassungskapazitäten erhöhen“ soll in drei kommunalen Modellprojekten Lern- und Austauschprozesse im Bereich Klimaanpassung gemeinsam mit lokalen Akteuren und Akteurinnen etablieren. Dabei werden sowohl Erkenntnisse zu Erfolgsbedingen für Peer-Learning-Ansätze mit Blick auf die Förderung kommunaler Aktivitäten gewonnen als auch Anpassungsaktivitäten in den Kommunen vorangebracht.

    Peer Learning zwischen Kommunen stärken und Anpassungskapazitäten erhöhen

  • Zukunftsstadt: Atmendes Bocholt – bewegtes Bocholt. Wissenschaftliche Beratung und Begleitung – Stadtforschung

    Laufzeit: 2019 bis 2022

    Wie sieht die Stadt aus, in der wir leben wollen? Im Wettbewerb „Zukunftsstadt“ stellt Bocholt sich diese Frage – gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Wissenschaft, Unternehmen und Verwaltung. Das Difu begleitet den Prozess wissenschaftlich und moderiert den Austausch zwischen den Akteursgruppen.

  • ProPolis “Basics for the Operationalization of PALM-4U – Practicability and Continuation Strategy“

    Laufzeit: 2019 bis 2022

    Wie können Städte dem Klimawandel in ihrer täglichen Planungsarbeit Rechnung tragen? Ein transdisziplinäres Projektteam entwickelt ein Tool für die Praxis. 12 Kommunen testen die Anwendung. Das Difu koordiniert den Dialog und sorgt für den Wissenstransfer.

  • Unterstützung des Dialogprozesses Flächensparen/ Innenentwicklung

    Laufzeit: 2019 bis 2022

    Das Vorhaben unterstützt den Bund/ Länder-Dialog zum Flächensparen, der am „Aktionsplan Flächensparen“ mit den Aktionsfeldern „Kontingentierung der Flächenneuinanspruchnahme“, „Innenentwicklung stärken“ und „Fehlanreize abbauen“ anknüpft.

  • Stadtnatur erfassen, schützen, entwickeln - Naturschutzfachliche Begleitung der Umsetzung des Masterplans Stadtnatur

    Laufzeit: 2019 bis 2022

    Parks, Gärten, Straßenbäume – Stadtnatur steht für Lebensqualität. Die Bundesregierung will mehr davon. Zusammen mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf stößt ein Forschungsprojekt am Difu die Konventionsbildung für Orientierungswerte in der Grün- und Erholungsversorgung an.   

  • Mobilfunkjahresgutachten 2019

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Das Difu führt seit 2002 im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk (IZMF e. V.) regelmäßige Umfragen in Städten und Gemeinden zum Thema Mobilfunk durch.

  • Task Force SUMP D 2019

    Laufzeit: seit 2019

    In Anknüpfung an das EU-Projekt PROSPERITY werden in diesem Projekt die Arbeiten der National Task Force SUMP D (NTF) und Förderprogramme für SUMP fortgeführt. Zu den in der NTF diskutierten Vorschlägen für die rechtlichen Verankerung von Verkehrsplanung als Pflichtaufgabe (z.B. Integration in das BImSchG, ins BauGB oder das bereits im Difu-StVO-Papier erwogene Dachgesetz) sowie zu einem SUMP-Förderprogramm soll ein Exposé erstellt werden.

  • National Task Force SUMP D und Recherche zu den National Focal Points SUMP in den EU-Staaten

    Laufzeit: seit 2019

    In diesem Vorhaben sollen zwei verschiedene Arbeitspakete bearbeitet werden. Zum einen sind die Arbeiten der „National Task Force SUMP D“ (NTF SUMP D) bis Ende 2019 fortzuführen und Erkenntnisse für das Land Hessen abzuleiten. Zum anderen ist die Arbeit der National Focal Points SUMP in den EU-Staaten und Unterstützungsleistungen aus anderen Bundesländern zu recherchieren und darzustellen.