Entscheidungsfelder städtischer Zukunft

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Dr. Beate Hollbach-Grömig, Dr. Busso Grabow, Dr. Holger Floeting, Prof. Dr. Dietrich Henckel (Projektltg.), Dipl.-Volkswirt Michael Reidenbach , Hans Neumann, Heinz Niemann, Hartmut Usbeck
Statut 
abgeschlossen
Themenfelder 
Laufzeit 
im Jahr 1996

Das Projekt "Entscheidungsfelder städtischer Zukunft" hatte eine Laufzeit von rund zwei Jahren und war als eine Reihe von sechs Workshops zu zentralen Handlungs- und Entscheidungsfeldern der Kommunen angelegt. Das Projekt wurde zusammen mit 14 Städten durchgeführt (Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Dresden, Erfurt, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Leipzig, Magdeburg, Mannheim, Nürnberg, Stuttgart). Die Workshops wurden vom Difu vor- und nachbereitet sowie unter Hinzuziehung externer Experten und mit Beiträgen der beteiligten Städte durchgeführt. Folgende sechs Themen wurden behandelt:

  • Überregionale Verkehrszentralität,
  • Zukunft des Produzierenden Gewerbes in der Stadt,
  • Migration und soziale Probleme,
  • Zukunft der Dienstleistungen in der Stadt,
  • Kommunale Finanzen,
  • Medienwirtschaft und Telekommunikation.

Besonderes Gewicht wurde jeweils auf die kommunalen Handlungsmöglichkeiten gelegt. Jeder dieser Workshops ist mit den jeweiligen Beiträgen in der Materialienreihe des Difu in einer eigenen Publikation dokumentiert. Der Schlußbericht, der im Frühjahr 1997 in der Reihe "Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik" erschienen ist, umfaßt einen Überblick über die sechs Themenfelder sowie zwei Querschnittsbeiträge zu den Folgen der Beschleunigung für die Städte und Kooperation als zentralem Handlungsansatz.