DB-Veranstaltungsticket

Inklusive Quartiersentwicklung – Herausforderungen und Handlungsansätze

24. - 25. November 2014 in Berlin

Das Seminar ist bereits ausgebucht. Sie können sich jedoch in eine Warteliste eintragen.

Im Jahr 2008 ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft getreten, und Inklusion wurde in Deutschland als Leitziel von Bund und Ländern formuliert. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welche Relevanz Inklusion für die kommunale Ebene – speziell für die Stadtentwicklung – hat und wie hier mit den damit verbundenen (An-) Forderungen umgegangen wird bzw. umgegangen werden kann: Ziele, Strategien und Konzepte, Rahmenbedingungen, "betroffene" Handlungsfelder und Akteure. In diesem Zusammenhang sollen in dem Seminar drei Diskussionsschwerpunkte vertieft werden:

  • Wie kann die gleichberechtigte gesellschaftliche und sozial-räumliche Integration beispielsweise von Senior/innen, Migrant/innen, Menschen mit Behinderungen in unseren Städten gelingen? Welche (kommunalen) Strategien und Konzepte eignen sich hierfür?
  • Welche Rolle spielt dabei das integrative, sozial-räumliche Paradigma der Stadtentwicklung (Ressourcenbündelung, Raumorientierung, Betonung von Aktivierung/Beteiligung/Empowerment der "Betroffenen", Einbeziehung professioneller Akteure, vernetzungsorientiertes Management)?
  • Welche Rolle spielt dabei der Quartierskontext als lebensweltliche Maßstabsebene der "Realität vor Ort" und damit als potenzieller Fokus und Ausgangspunkt einer inklusiven Stadt(teil)entwicklung?

Der erste Seminartag wird unter der Fragestellung stehen, was im Einzelnen unter "Inklusion" verstanden werden kann, welche Herausforderungen sich daraus für die Stadt(teil)entwicklung ergeben und wie damit in der kommunalen Praxis umgegangen wird. Der Schwerpunkt des zweiten Seminartages liegt auf der Binnenperspektive von Akteuren, die mit Inklusion im städtischen Rahmen umgehen (müssen). Im Ergebnis sollen unter anderem folgende Fragen beantwortet werden:

  • Was bedeutet ein "inklusives Quartier"?
  • Was sind Rahmenbedingungen einer inklusiven Quartiersentwicklung?
  • Welche Akteure bzw. Akteursgruppen können eine inklusive Quartiersentwicklung tragen?

Hinweis:
Selbstverständlich erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen können für die Teilnahme Fortbildungspunkte erhalten, ebenso die Mitglieder der Architekten- und Ingenieurkammer von Schleswig-Holstein sowie der Architektenkammer des Saarlandes. Bitte kontaktieren Sie uns frühzeitig, wenn Sie die Veranstaltung bei anderen Kammern anerkennen lassen wollen, so dass wir dies für Sie prüfen können.

venue:
Deutsches Insttut für Urbanistik
Zimmerstr. 13-15
10969 Berlin
chair:Dr. Thomas Franke
Dipl.-Volkswirt Rüdiger Knipp
Zielgruppen:

Führungs- und Fachpersonal aus der Kommunalverwaltung (Stadtentwicklung, Stadterneuerung, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Freiraumentwicklung, Verkehrs- und Infrastrukturplanung, Wohnen, Jugendhilfe, Wirtschaftsförderung) sowie für Ratsmitglieder

Veranstalter:
Download:
Anmeldung:

Bitte melden Sie sich schriftlich bis zum 10. November 2014 an.

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte folgende Möglichkeiten:

Ihre Anmeldung ist verbindlich. Die schriftliche Anmeldebestätigung/Rechnung erhalten Sie zeitnah nach Ihrer Anmeldung.
Die Teilnahme von Rollstuhlfahrer/innen ist selbstverständlich möglich. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Sie erklären sich als Teilnehmer/in damit einverstanden, dass Ihre Anmeldedaten für die Teilnehmer- und Adressverwaltung gespeichert und verwendet werden. Die Daten unterliegen den gesetzlichen Datenschutzvorschriften und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen Sie darauf hin, dass im Rahmen einiger Difu-Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen gemacht und veröffentlicht werden.

Absagen:
Bei schriftlicher Abmeldung Ihrerseits nach dem 10. November 2014 und bei Nichtteilnahme ist die volle Gebühr fällig.
Die Veranstaltungsunterlagen werden Ihnen in diesem Fall zugesandt. Selbstverständlich können Ersatzteilnehmer/innen
benannt werden.

Kosten: 

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Bereichen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Deutschen Landkreistages.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 495,– Euro.

Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für die Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Bei Anmeldung bis drei Monate vor dem Seminarbeginn, bieten wir eine Frühbuchergebühr. Diese liegt jeweils 20% unter den dargestellten Kosten.

contact person: Ina Kaube