DB-Veranstaltungsticket

Kommunale Strategien der Wohnraumversorgung – Schaffung und Erhaltung von preisgünstigem Wohnraum

02. - 03. June 2014 in Berlin

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Sie können sich jedoch in eine Warteliste eintragen.

Die kommunale Wohnraumversorgung, d.h. die Bereitstellung preisgünstigen Wohnraums nicht nur für sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen, ist einerseits ein wesentlicher Bestandteil der Daseinsvorsorge und andererseits ein wichtiger Standortfaktor. Das stellt die Kommunen insbesondere in wachsenden Stadtregionen vor große Herausforderungen. Die steigende Nachfrage nach Wohnraum und die insgesamt geringen Neubauaktivitäten der vergangenen Jahre lassen die Mietpreise vielerorts steigen, der Bedarf im mittleren und unteren Preissegment bleibt jedoch konstant. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit städtischen Wohnens sind von dieser Entwicklung immer mehr Städte betroffen und es stellt sich die Frage nach dem Umgang mit dem knappen Angebot preisgünstigen Wohnraums und der Sicherung der sozialen Wohnraumversorgung.

»Preisgünstig« ist der Wohnraum, der im Vergleich zu ähnlichen Wohnungen in der Kommune/dem Quartier einen günstigen Preis aufweist. Für die einzelne Person hängt es stark vom Einkommen und den persönlichen Lebensumständen ab, ob sie eine Wohnung als preisgünstig erachtet (Wohnkostenbelastungsquote). Was eine Gemeinde für sich als preisgünstig betrachtet, hängt wesentlich vom bestehenden Wohnraumangebot und der Bevölkerungsstruktur ab (im Neubau auch von Erstellungskosten).

Im Rahmen des Seminars soll ein Überblick über die aktuellen Trends und Entwicklungen im Bereich der kommunalen Wohnraumversorgung gegeben werden und Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Kommunen bestehen. Dazu sollen u.a. folgende Thesen diskutiert werden:

  • Die Schaffung und der Erhalt von preiswertem Wohnraum liegen im Interesse aller Städte. Der Wohnungsmarkt muss als Standortfaktor begriffen/interpretiert etc. werden. Kommunen müssen deshalb Konzepte zum Wohnen entwickeln. Eine
    Unterstützung von Bund und Ländern ist wichtig.
  • Preiswerter Wohnraum ist insgesamt das nachgefragteste Preissegment. Die Nachfragegruppen sind nicht nur sozial benachteiligte Gruppen, sondern rekrutieren sich aus vielfältigen Lebenslagen (Junge und Ältere, untere aber auch mittlere Einkommensgruppen, Alleinerziehende und  Familien).
  • Preiswerter Wohnraum gerät durch Nachfrageüberhänge, aber auch durch Aufwertungsmaßnahmen (bauliche Sanierung) unter Druck. Neubau kann dies kaum kompensieren. Kooperationen mit Wohnungsunternehmen und Wohnungswirtschaft werden wichtiger.
  • Im Rahmen der Bekämpfung von Angebotsknappheiten am Wohnungsmarkt sollte – neben den Quantitäten – stärker auf die Qualität der Wohnungen abgezielt werden. Der stetig steigende Wohnflächenkonsum sollte hinterfragt werden.

Hinweis:
Selbstverständlich erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen können für die Teilnahme Fortbildungspunkte erhalten, ebenso die Mitglieder der Architekten- und Ingenieurkammer von Schleswig-Holstein sowie der Architektenkammer des Saarlandes. Bitte kontaktieren Sie uns frühzeitig, wenn Sie die Veranstaltung bei anderen Kammern anerkennen lassen wollen, so dass wir dies für Sie prüfen können.

venue:
Deutsches Insttut für Urbanistik
Zimmerstr. 13-15
10969 Berlin
chair:Dipl.-Ing. Ricarda Pätzold
Zielgruppen:

Führungs- und Fachpersonal aus den Fachbereichen Stadtentwicklung, Bauen und Planen, Wohnen, Soziales sowie Ratsmitglieder und VertreterInnen der Wohnungswirtschaft

Veranstalter:
Download:
Anmeldung:

Bitte melden Sie sich schriftlich bis zum 19. Mai 2014 an.

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte folgende Möglichkeiten:

Ihre Anmeldung ist verbindlich. Die schriftliche Anmeldebestätigung/Rechnung erhalten Sie zeitnah nach Ihrer Anmeldung.
Die Teilnahme von Rollstuhlfahrer/innen ist selbstverständlich möglich. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Bei schriftlicher Abmeldung Ihrerseits nach dem 19. Mai 2014 und bei Nichtteilnahme ist die volle Gebühr fällig. Die Veranstaltungsunterlagen werden Ihnen in diesem Fall zugesandt. Selbstverständlich können Ersatzteilnehmer/innen benannt werden.

Änderungsvorbehalte:

Bei zu geringer Beteiligung behalten wir uns vor, Veranstaltungen abzusagen. Die Gebühr wird in diesem Fall selbstverständlich erstattet. Die Übernahme jeglicher Ersatz- und Folgekosten der Teilnehmer wegen Ausfall von Veranstaltungen oder Verschiebung von Terminen sind ausgeschlossen. Aus wichtigen inhaltlichen oder organisatorischen Gründen kann es im Einzelfall erforderlich werden, Programmänderungen vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen.

Kosten: 

Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:

  • 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
  • 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Bereichen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Deutschen Landkreistages.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 505,– Euro.

Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für die Unterkunft müssen selbst getragen werden.

contact person:
Sylvia Koenig
Tel.: +493039001258
Fax.: +493039001268
E-Mail: koenig@difu.de

Verweise auf diesen Beitrag finden sich in: