Politik, Recht, Verwaltung

Kommunale Spitzenverbände bilden "Koordinierungsgruppe Radverkehr"

2. Fahrradkommunalkonferenz "Neue Wege für den Radverkehr" am 12./13.11.2008 diskutiert über Zukunft des Radverkehrs in Kommunen. Frankfurt will fahrradfreundlichste deutsche Metropole werden.

Medieninformation vom 18. November 2008

Zur zweiten Fahrradkommunalkonferenz der drei kommunalen Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund) trafen sich auf Einladung der Stadt Frankfurt/Main mehr als 150 für den Radverkehr verantwortliche Vertreter der deutschen Kommunen am 12./13. November 2008.

Auszeichnungen für vorbildliche Forschungsarbeiten rund um das Thema "Stadt"

Medieninformation vom 17. November 2008

Für sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat sich ihre Forschungsarbeit im doppelten Sinne gelohnt: Sie werden von der "Stiftung der deutschen Städte, Gemeinden und Kreise zur Förderung der Kommunalwissenschaften" mit einer Prämie dafür belohnt, dass ihre Arbeiten besonders wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis der kommunalen Selbstverwaltung vermitteln. Die eingereichten Arbeiten wurden durch Expertinnen und Experten des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, begutachtet.

Radverkehrsexperten treffen sich in Frankfurt am Main zu bundesweiter Kommunalkonferenz

Gemeinsame Veranstaltung der kommunalen Spitzenverbände und des Deutschen Instituts für Urbanistik widmet sich der Radverkehrsförderung

Medieninformation vom 12. November 2008

Berlin. Energiekrise, Klimaerwärmung, Feinstaub, Lärm, Bewegungsmangel der Bevölkerung-es gibt viele Gründe den Radverkehr zu fördern. Vor diesem Hintergrund gewinnt der Radverkehr in den Überlegungen und Strategien von immer mehr Städten und Gemeinden an Bedeutung.

Um die Kommunen bei der Entwicklung fahrradfreundlicher Lösungen zu unterstützen, fördert die Bundesregierung kommunale Modellprojekte, Forschungsvorhaben und Fortbildungsmaßnahmen.

Neuigkeiten aus der "Forschung rund um die Stadt" /Difu-Berichte 3-2008 erschienen

Medieninformation vom 30. October 2008

Die "Difu-Berichte" - der aktuelle Newsletter des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin - sind erschienen. Heft 3/2008 greift viele aktuelle kommunalrelevante Themen auf. Neben Forschungsergebnissen und Neuerscheinungen des Instituts informiert die Zeitschrift über neue Forschungsprojekte, Fortbildungsangebote und Veranstaltungen rund um das Thema "Stadt".

In den Gebieten des Programms "Soziale Stadt" hat sich vieles zum Besseren gewandelt

Bundestransferstelle Soziale Stadt beim Difu legt Statusbericht 2008 zum Programm Soziale Stadt vor.

Medieninformation vom 06. October 2008

Berlin. Nach nunmehr neunjähriger Programmlaufzeit hat sich in den Programmgebieten der Sozialen Stadt vieles zum Besseren gewandelt.

4. Bundeswettbewerb "Vorbildliche Strategien zur kommunalen Suchtprävention" zum Thema "Suchtprävention für Kinder und Jugendliche vor Ort" ausgeschrieben

Medieninformation vom 18. September 2008

Am 18. September 2008 haben die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung den Startschuss zum 4. Bundeswettbewerb "Vorbildliche Strategien zur kommunalen Suchtprävention" mit dem Thema "Suchtprävention für Kinder und Jugendliche vor Ort" gegeben.

Viele deutsche Städte, Gemeinden und Kreise führen Aktivitäten und Maßnahmen zur Suchtprävention von Kindern und Jugendlichen durch. Unter diesen vielfältigen Ansätzen werden beispielhafte und vorbildliche Strategien und Maßnahmen gesucht, die zur Nachahmung anregen.

Gute Ideen zum nachhaltigen Flächenmanagement:

Difu-"Flächenpost" liefert künftig monatlich Praxisbeispiele und informiert über Innovationen zum Thema Nachhaltiges Flächenmanagement.

Medieninformation vom 09. September 2008

Wie lassen sich Umzugswillige für den Wohnstandort Innenstadt begeistern? Wie können Kommunen bei der Planung neuer Wohngebiete unterstützt werden, damit diese auch in Zukunft lebenswert und bezahlbar bleiben? Was kann man aus Szenarien lernen, die für eine bessere Abstimmung der Siedlungsentwicklung zwischen Stadt und Umlandkommen entwickelt wurden? Zu diesen und weiteren Fragen eines nachhaltigen Flächenmanagements in Kommunen und Regionen liefert die "Flächenpost" künftig beispielhafte Antworten.

Kommunale Wirtschaftsförderung in Deutschland steht vor neuen Herausforderungen

Clustermanagement, Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik sowie Maßnahmen einer präventiven Wirtschaftspolitik werden für Kommunen zunehmend wichtig

Medieninformation vom 21. August 2008

Berlin. Die kommunale Wirtschaftsförderung verändert sich kontinuierlich. Nach wie vor sind "klassische" Aufgaben wie Bestandsbetreuung, Gewerbeflächenbereitstellung und Standortmarketing sehr wichtig. Nach der jüngsten Umfrage des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) kommen auf die Wirtschaftsförderung jedoch neue Aufgaben zu, die zusätzliche Qualifizierungen erfordern. Dazu gehören Clustermanagement, Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik sowie Maßnahmen einer präventiven Wirtschaftspolitik.

Investitionsrückstand der Kommunen kann abgebaut werden

Investitionsrückstand der Kommunen kann abgebaut werden

Medieninformation vom 14. July 2008

Berlin. Der bis zum Jahr 2020 mit 704 Mrd. Euro bezifferte Investitionsbedarf der Kommunen stellt nicht nur die Städte und Gemeinden, sondern auch Bund und Länder vor große Herausforderungen. Um die notwendigen Investitionen in die Verbesserung, den Erhalt und den Ausbau der Infrastruktur - Straßen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen, Verwaltungsgebäude, Schulen und vieles mehr - leisten zu können, sind die Kommunen stärker als bisher gefordert, strategisch zu handeln und neue Finanzierungsinstrumente zu nutzen.

Neues Förderprogramm für den kommunalen Klimaschutz gestartet: Difu ist "Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz"

Das Bundesumweltministerium startet ein neues Förderprogramm für den kommunalen Klimaschutz. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) fungiert hierbei als "Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz".

Medieninformation vom 07. July 2008

Berlin. Das Bundesumweltministerium (BMU) hat eine umfassende Klimaschutzinitiative gestartet. Ziel ist es, Klimaschutzpotenziale durch Energieeffizienzsteigerungen und den vermehrten Einsatz regenerativer Energien effektiv zu nutzen. Mit mehreren neuen Programmen sollen Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien gefördert werden.

Die Kommunen sind eine besonders wichtige Zielgruppe für die "Nationale Klimaschutzinitiative".

Syndicate content