Fallstudien

Mehr als gewohnt: Stadtteile machen sich stark für Gesundheitsförderung

Laufzeit: 2006 bis 2009

Mit dem Projekt „Mehr als gewohnt: Stadtteile machen sich stark für Gesundheitsförderung“ sollten Strukturen, Prozesse und Projekte der kleinräumigen, gesundheitsfördernden Stadtteilentwicklung weiterentwickelt und evaluiert werden. Ziel der Analyse war es, einen praxistauglichen Implementationsansatz der Primärprävention für die Zielgruppen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auszuarbeiten.

Stadtpolitik und das neue Wohnen in der Innenstadt – Anforderungen, Möglichkeiten, Probleme

Laufzeit: 2006 bis 2008

Die Innenstadt als Wohnort erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Über die Wiederkehr der Wohnfunktion der Innenstadt wird lebhaft in der Öffentlichkeit diskutiert. Auch bei Planern und Stadtpolitikern besteht die Hoffnung, mit der neu entfachten Debatte das Wohnen in die Innenstädte zurückzuholen und der „Verödung“ durch „neue Urbanität“ zumindest entgegenwirken zu können.

Dokumentation und Evaluation der Partizipation im Rahmen des Berliner Quartiersverfahrens unter besonderer Berücksichtigung der Aktivierung von Berlinerinnen und Berliner mit migrantischer Herkunft

Laufzeit: 2006 bis 2007

Die Aktivierung und Beteiligung von Bewohnern – insbesondere von Migranten – im Rahmen der Berliner Quartiersverfahren stand im Mittelpunkt eines Gutachtens des Deutschen Instituts für Urbanistik, das von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat Soziale Stadt, in Auftrag gegeben wurde.

Wohnen in der Innenstadt - eine Renaissance?

Veröffentlichungsangaben
Difu-Beiträge zur Stadtforschung, 41, 2005, 336 S., deutsch
Hinweis: Printausgabe vergriffen
Dipl.-Ing. Franciska Frölich v. Bodelschwingh, Hasso Brühl, Claus-Peter Echter, Gregor Jekel
 Dieser Inhalt ist ausschließlich für Extranet User.

Von "Tante Emma" zu "Onkel Ali" - Entwicklung der Migrantenökonomie in den Stadtquartieren deutscher Großstädte

Veröffentlichungsangaben
Aktuelle Information, 2005, 20 S., 6 Abb., deutsch
Preis: 5.00€ (inkl. MwSt.)
Dr. Holger Floeting, Dr. rer. soc. Bettina Reimann, Ulla-Kristina Schuleri-Hartje

Interkommunale Kooperation in der Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik

Veröffentlichungsangaben
Difu-Materialien, 3, 2005, 178 S., deutsch
Hinweis: Printausgabe vergriffen
Dr. Beate Hollbach-Grömig, Dr. Holger Floeting, Paul von Kodolitsch, Robert Sander, Manuela Siener

Bauleitplanung & Internet

Laufzeit: 2005 bis 2008

Seit August 2004 enthält das BauGB in § 4a Abs. 4 eine Regelung zur Nutzung von elektronischer Informationstechnologie im Rahmen der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung. Im Projekt Bauleitplanung & Internet soll ein erster Überblick über die bisherigen Erfahrungen und Probleme der Kommunen mit der Umsetzung dieser Regelung in der täglichen Planungspraxis gegeben werden.

Zuwanderer in der Stadt - Verbundvorhaben Sozialräumliche Integration von Zuwanderern

Laufzeit: 2004 bis 2006

In dem bundesweiten Projekt „Zuwanderer in der Stadt“, das innerhalb des Programms „Bauen und Wohnen im 21. Jahrhundert“ gefördert wurde, wurde Forschung zur sozialräumlichen Integration von Zuwanderern systematisch aufbereitet, durch neue Erkenntnisse ergänzt und in acht Fallstudienstädten (Praxis-Netzwerk) erprobt.

Monitoring und Bauleitplanung

Laufzeit: 2004 bis 2006

Mit dem Forschungsvorhaben wurden praktisch tragfähige Wege zur Umsetzung der sich aus § 4c BauGB ergebenden Pflicht zur Überwachung der Umweltauswirkung bei der Durchführung von Bauleitplänen entwickelt. Methodisch basiert die Untersuchung auf der Analyse von etwa 30 Fallbeispielen in sechs Städten/Gemeinden unterschiedlicher Größe.

Expertise "Ethnische Ökonomie – Integrationsfaktor und Integrationsmaßstab"

Laufzeit: 2004 bis 2005

Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts "Zuwanderer in der Stadt" (vgl. 2.3) untersuchte das Difu das integrative Potenzial und die Funktion ethnischer Ökonomien für schon lange in Deutschland lebende sowie neu hinzugekommene Zuwanderer, aber auch für die im Stadtteil wohnende deutsche Bevölkerung. Die Projektergebnisse wurden für den Expertenbeirat des Projekts zu einer Expertise zusammengefasst.

Syndicate content