Gesundheit

Zur Schaffung einer gesundheitsverträglichen Umwelt: bestehende Strukturen nutzen, Vernetzung fördern

Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) erarbeitete für das Umweltbundesamt gemeinsam mit vier weiteren Forschungspartnern Expertise "Lokale Agenda 21 - Umwelt und Gesundheit". <a href="http://edoc.difu.de/orlis/DF9853.pd">http://edoc.difu.de/orlis/DF9853.pd</a>

Medieninformation vom 01. November 2005

Wie nutzen Kommunen die Potenziale der Lokalen Agenda 21 für die Vernetzung der Themenbereiche Umwelt und Gesundheit? Welche erfolgreichen Strategien und Projekte werden in der kommunalen Praxis bereits hierfür entwickelt und umgesetzt? In welchen Bereichen existieren Kooperations- und Kommunikationsbarrieren oder andere Hemmnisse? Welche Unterstützung und Informationen wünschen sich in diesem Zusammenhang die Akteure vor Ort?

 Diese Publikation liegt als Volltext vor.

Lokale Agenda 21 - Umwelt und Gesundheit (Teil 1)

Expertise: Kommunale Praxis

Veröffentlichungsangaben
Sonderveröffentlichungen, 2005, 240 S., deutsch
Hinweis: Printausgabe vergriffen
Dipl-Ing. Christa Böhme, Dr. rer. soc. Bettina Reimann, Ulla-Kristina Schuleri-Hartje, Wenke Girmann-Russ (Mitarb.), Marcus Pierk (Mitarb.), Waldemar Süß (Mitarb.), Umweltbundesamt (Auftraggeber)
 Dieser Inhalt ist ausschließlich für Extranet User.

Kommunale Umwelt gesundheitsfördernd gestalten - Praxis der Lokalen Agenda 21

Veröffentlichungsangaben
Aktuelle Information, 2005, 16 S., 9 Abb., deutsch
Preis: 5.00€ (inkl. MwSt.)
 Diese Publikation liegt als Volltext vor.

Kommunale Zusammenarbeitsstrukturen zur Berücksichtigung von Umwelt- und Gesundheitsbelangen in Planungsverfahren

Veröffentlichungsangaben
Sonderveröffentlichungen, 2005, 34 S., deutsch
Dipl.-Ing. Cornelia Rösler (Projektleitung), Prof. Dr. Arno Bunzel (Bearb.), Dipl.-Ing. Vera Völker (Bearb.), Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Städtetag Nordrhein-Westfalen (Mitarb.), Deutsches Institut für Urbanistik (Bearb.)

Wettbewerb "Alkoholprävention vor Ort" für Städte, Gemeinden und Kreise ausgelobt

Vorbildliche Maßnahmen der Alkoholprävention gesucht Bewerbungsschluss: 15. Dezember 2005

Medieninformation vom 23. June 2005

Alkoholprävention ist der Schwerpunkt des heute gestarteten 3. Wettbewerbs zur kommunalen Suchtprävention. Durch den Wettbewerb soll der verharmlosenden Einstellung zum Alkoholkonsum entgegengewirkt werden. Gleichzeitig geht es darum, eine realistische Wahrnehmung der Folgen missbräuchlichen Alkoholkonsums bei Jugendlichen und Erwachsenen zu fördern.

Neue Lösungen für das Brachflächenrecycling auf deutsch-amerikanischer Konferenz vorgestellt

Bundesministerium für Bildung und Forschung / U.S.-amerikanische Umweltbehörde EPA: Deutsch-amerikanische Konferenz stellt neue Lösungen zum Recycling von Brachflächen vor. Fachleute aus Deutschland und den USA tagten am 18. und 19. April 2005 in Berlin. Weitere Zusammenarbeit angekündigt.

Medieninformation vom 19. April 2005

Berlin. Sowohl in Deutschland als auch den USA wird die Revitalisierung von Brachflächen bereits seit geraumer Zeit von der Politik als wichtiges Handlungsfeld angesehen. Mit der Realisierung neuer Nutzungen auf alten Flächen können Umweltprobleme, städtebauliche Missstände sowie wirtschaftliche und soziale Probleme gelöst werden.

German-American Conference Introduces New Solutions for Redevelopment of Brownfields

German Federal Ministry of Education and Research and the US EPA: German-American Conference Introduces New Solutions for Redevelopment of Brownfields. Experts from Germany and the U.S. meet from the 18th to the 19th of April in Berlin. Further cooperation planned.

Medieninformation vom 19. April 2005

Berlin/Germany. The revitalization of derelict industrial properties - brownfields have been given relatively high political attention in both Germany and the U.S. By finding new uses for brownfields properties a variety of environmental, social, urban planning, and economic challenges can be confronted. An emphasis on redeveloping brownfields sites is a high priority in Germany, as demonstrated in the Federal Government's National Sustainability Strategy, which aims to reduce the loss of open space nation-wide from 93 hectares to 30 hectares per day by the year 2020.

14. - 15. April 2005 in Berlin

Lokale Agenda 21 – Umwelt und Gesundheit

Die zu erwartenden gesundheitlichen Auswirkungen aus Umweltveränderungen erfordern auch auf der kommunalen Ebene eine intensive Zusammenarbeit der Bereiche Umwelt und Gesundheit. Handlungsmöglichkeiten zur Schaffung einer gesundheitsverträglichen und -fördernden Umwelt können auf lokaler Ebene durch vielfältige Maßnahmen erreicht werden: durch die Entwicklung eines gesunden Wohnumfeldes, die Bereitstellung ausreichender Erholungsflächen und ausreichender Spiel- und Bewegungsräume für Kinder, durch die Verringerung der Verkehrs- und Lärmbelastung.

Berücksichtigung von Umwelt- und Gesundheitsbelangen in Planungsverfahren durch optimierte Zusammenarbeitsstrukturen zwischen Kreisen und kreisangehörigen Städten und Gemeinden

Laufzeit: 2005 bis 2006

Im Rahmen des Aktionsprogramms Umwelt und Gesundheit (APUG) des Landes NRW führte das Difu im Jahr 2005 das Vorhaben „Kommunale Zusammenarbeitsstrukturen zur Berücksichtigung von Umwelt- und Gesundheitsbelangen in Planungsverfahren“ durch.

Kommunaler Wettbewerb "Alkoholprävention vor Ort"

Laufzeit: 2005 bis 2006

Nach zwei „Kommunale Suchtprävention“-Wettbewerben wurde das Difu von der BZgA erneut mit der Betreuung des dritten Wettbewerbs „Alkoholprävention vor Ort“ beauftragt. Wie schon bei den Vor-Wettbewerben erfolgte eine vollständige Präsentation aller Beiträge im Internet.

Syndicate content