Printexemplare bestellen

Warenkorb

Kontakt für Fragen zur Bestellung von Publikationen:

Heidi Espei
Tel.: +49 30 39001-253
Fax: +49 30 39001-275
E-Mail: vertrieb@difu.de

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Vertrieb
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin

eBooks bestellen

Stadtmarketing - eine kritische Zwischenbilanz

Publikation
Dr. Busso Grabow, Dr. Beate Hollbach-Grömig, Jan Glatter (Mitarb.), Claudia Kaiser (Mitarb.), Christa Knopf (Mitarb.)
Veröffentlichungsangaben
Difu-Beiträge zur Stadtforschung, 25, 1998, 218 S., 36 Abb., 4 Tab., 10 Übers., deutsch
Hinweis: Printausgabe vergriffen

Stadtmarketing ist ein ausgesprochen aktuelles Thema. Mehr als 80 Prozent der größeren Kommunen betreiben oder planen Stadtmarketing. Allerdings realisierten bisher weniger als ein Zehntel von 240 befragten deutschen Städten und Gemeinden einen wirklich umfassenden Ansatz - dieser trägt so gut wie kein anderer zu einer erfolgreichen und nachhaltigen Stadtentwicklung bei.

Als Stadtmarketing werden in der kommunalen Praxis unterschiedlichste Vorgehensweisen "etikettiert". Diese werden neun Typen zugeordnet; darunter finden sich neben dem umfassenden Konzept beispielsweise auch "City-Marketing", "Stadtwerbung" oder "Standortmarketing". In der Studie wird in erster Linie das Konzept des umfassenden Stadtmarketing erläutert und begründet. Es wird im wesentlichen verstanden als eine Form kooperativer Stadtentwicklung. Zwölf Elemente fügen sich hierbei zu einem kompletten "Puzzle Stadtmarketing" zusammen. Dazu gehören unter anderem Stärken-, Schwächen- und Imageanalysen, Kooperation und Kommunikation aller Beteiligten, Dienstleistungsorientierung und projektorientiertes Vorgehen.

Die Autoren ziehen nach über zehn Jahren kommunaler Stadtmarketingpraxis eine kritische Zwischenbilanz. Es wird über Erfolge und "typische" Probleme berichtet. Lösungswege werden aufgezeigt, um Schwierigkeiten in der praktischen Arbeit entgegenzuwirken. Außerdem geht es um Einzelaspekte, wie z.B. Bürgerbeteiligung, die Einbeziehung des Rates, die Rolle externer Berater und einzelhandelsorientierte Maßnahmen sowie um die Abgrenzung zu "klassischen" kommunalen Aufgaben und anderen kooperativen Prozessen (z.B. Runde Tische, Lokale Agenda 21). Eine umfangreiche Literaturübersicht und Informationen zu Angeboten von Beratungsunternehmen runden die Studie ab.

Die Untersuchung trägt dazu bei, die Entscheidungs- und Handlungsbasis derer zu verbessern, die sich in Zukunft näher mit Stadtmarketing befassen wollen. Denen, die bereits Stadtmarketing betreiben, erlaubt sie den Vergleich mit anderen Städten und damit eine Positionsbestimmung für die eigene Stadt.

Weitere Informationen zu dem Band finden Sie hier.