Aktuelle Forschungsprojekte

Suchergebnisse (88)
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • Strategische Ansätze in Kommunen zur Erhöhung der Ressourceneffizienz

    Laufzeit: seit 2016

    Das Forschungsvorhaben betrachtet strategische Möglichkeiten der Ressourceneffizienz in Kommunen. Sein Ziel: zu prüfen, ob eine kommunale Ressourceneffizienzstrategie ein geeignetes Instrument für die ganzheitliche Betrachtung kommunaler Handlungsfelder sein kann und welche strategischen Ansätze hier beachtet werden müssen.

  • Studie Lokale Ökonomie BIWAQ - ESF-Bundesprogramm (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ)

    Laufzeit: 2019 bis 2020

    Empirische Erkenntnisse etwa zu den ökonomischen und sozialräumlichen Wirkungen lokaler Ökonomien helfen dabei, Handlungsempfehlungen für deren Förderung zu entwickeln. In der Studie untersucht das Difu geförderte Projekte im ESF-Bundesprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“.

  • Studie „Mieterticket plus: (Innovative) Mobilitätsangebote nutzen statt Stellplätze bauen“

    Laufzeit: 2019 bis 2021

    Klimafreundliche Mobilitätsangebote statt Pkw-Stellplätze. Das Difu untersucht die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Einführung eines Mietertickets in Bayern. Ein Tool zur Berechnung von Kosten und Nutzen soll Kommunen die Entscheidung erleichtern.

  • Synthese- und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt (SynVer*Z)

    Laufzeit: 2017 bis 2020

    Das Vorhaben dient der Vernetzung der Projekte und der Zusammenführung von Ergebnissen der Leitinitiative Zukunftsstadt mit ihren einzelnen Fördermaßnahmen. Es vermittelt den Kommunen an der Schnittstelle von Forschung und Praxis innovative projektübergreifende Lösungsstrategien.

  • Task Force SUMP D 2019

    Laufzeit: seit 2019

    Das Vorhaben knüpft an Arbeiten, Vorschläge und Diskussionen der National Task Force „Nachhaltige Urbane Mobilitätspläne“ (SUMP) an. Das Projektteam erarbeitet darauf aufbauend Grundlagen für Unterstützungsprogramme für die Erstellung und Umsetzung von SUMP in Deutschland.

  • Technische Zusammenarbeit mit Georgien und Mexiko

    Laufzeit: 2017 bis 2019

    Das Projektteam geht von Ansätzen der deutschen Nationalen Klimaschutzinitiative und ihrer auf Kommunen ausgerichteten Förderprogramme und Beratungsangebote aus, passt sie an die Bedarfe der Partnerländer Georgien und Mexiko an und unterstützt die dortige Umsetzung.

  • Transformative Strategien einer integrierten Quartiersentwicklung: Handlungskonzepte und Bewertungsoptionen für Schwarmstädte (TRASIQ)

    Laufzeit: 2017 bis 2019

    Das Difu setzt sich im Rahmen des Verbund-Forschungsprojekts TRASIQ schwerpunktmäßig mit den verschiedenen Zielen und Zielkonflikten im Bereich Wohnen auseinander: Wohnen soll nämlich zugleich CO2-arm, ressourcen- und flächensparend, gesund und bezahlbar sein.

  • Umfrage "Klimaschutz, erneuerbare Energien und Klimaanpassung in Kommunen" 2016

    Laufzeit: seit 2016

    Das Difu führte nach 2007/2008 und 2011/2012 erneut eine Umfrage zum Thema "Klimaschutz, erneuerbare Energien und Klimaanpassung in Kommunen" durch. Die Ziele: 1. detaillierte Informationen über Entwicklungen im kommunalen Klimaschutz, beim Nutzen erneuerbarer Energien und bei kommunalen Anpassungsstrategien angesichts des Klimawandels zu gewinnen; 2. vor dem Hintergrund der schwierigen kommunalen Haushaltslage und der Fülle kommunaler Aufgaben aktuelle Handlungsbedarfe und Defizite zu ermitteln.

  • Umsetzung der Agenda 2030 auf kommunaler Ebene/IMA Stadt

    Laufzeit: 2016 bis 2019

    Im Vorhaben wird der "Interministerielle Arbeitskreis Nachhaltige Stadtentwicklung“ des Bundes wissenschaftlich begleitet. Kernfrage ist, wie sich die UN-Agenda 2030 in Kommunen umsetzen lässt und wie die Bundesregierung und die verschiedenen Ressorts dies unterstützen können.

  • Umwelteffekte von Smart City-Infrastrukturen

    Laufzeit: 2017 bis 2020

    Das Projektteam geht u.a. der Frage nach, ob sich durch Vernetzen von Infrastrukturen und Smart-City-Technologien umweltbezogene Funktionsverbesserungen für die Infrastrukturen ergeben und welche negativen Folgen mit den Technologien und Anwendungen verbunden sein können.