Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Interreg IV B Nordseeprogramms

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Dr. Beate Hollbach-Grömig (Projektltg.), Dipl.-Verw.Wiss. Daniel Zwicker-Schwarm (Projektltg.), Dipl.-Ing. Andrea Wagner, Klaus-Dieter Beißwenger
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Nationale Kontaktstelle des Nordseeprogramms bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg
Themenfelder 
Laufzeit 
im Jahr 2011

Das Interreg IV B Nordseeprogramm fördert gegenwärtig in rund 50 Projekten die Zusammenarbeit von Städten und Regionen, Universitäten und Forschungsinstituten, Verbänden sowie Unternehmen aus den Ländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit europäischen Partnern im Nordseeraum. In diesen transnationalen Kooperationen wird eine breite Palette von Fragestellungen aus den Bereichen Innovationsförderung, nachhaltiges Umweltmanagement, Erreichbarkeit und nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung bearbeitet.

Ziel des Nordseeprogramms ist vor allem die Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Zusammenhalts. Zugleich eröffnen diese transnationalen Projekte den beteiligten Akteuren Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur gemeinsamen Entwicklung von Strategien und Problemlösungen über Verwaltungs- und Ländergrenzen hinweg.

Das Deutsche Institut für Urbanistik erarbeitet im Auftrag der Nationalen Kontaktstelle des Nordseeprogramms, des Bundes und der beteiligten Bundesländer eine Expertise zu den Ergebnissen der bisherigen transnationalen Zusammenarbeit und zur zukünftigen Ausgestaltung des Programms nach 2013. Um die Ergebnisse „greifbarer“ zu machen, werden zudem beispielhafte Projekte aus diesem Programm für eine Broschüre und eine begleitende Ausstellung aufgearbeitet. Am Ende des Projekts steht eine Abschlussveranstaltung, die der interessierten Fachöffentlichkeit zentrale Ergebnisse vorstellen wird.