Der große Umbruch - Deutsche Städte und Globalisierung

Bereich 
Umwelt
Bearbeiter 
Dipl.-Ing. Vera Völker, Dr. Werner Heinz (Projektltg.), Le Bris, Vuong, Klein [ext.], Hagen
Jahresbericht 
2008
Status 
abgeschlossen
Auftraggeber 
Eigenprojekt
Themenfelder 
Laufzeit 
2005 bis 2008

Im Mittelpunkt der Arbeit steht der aktuelle, vorwiegend ökonomisch bestimmte Globalisierungsprozess, der mit der Fordismuskrise in den 1970er Jahren einsetzte, mit einer Vielzahl einschneidender politischer Weichenstellungen verbunden war, durch den Weltmarktbeitritt von China und Indien weiter verstärkt sowie durch vielfältige technologische Innovationen ermöglicht und beschleunigt wurde.

Im ersten Teil der Arbeit werden die Auswirkungen dieses Prozesses auf die zentralen Bereiche städtischer Entwicklung – Wirtschaft, Arbeitsmarkt, demographische Entwicklung, soziale Verhältnisse, räumliche Strukturen, politisch-administrative Organisation – differenziert untersucht. Der zweite Teil setzt sich damit auseinander, mit welchen Maßnahmen und Strategien Städte auf veränderte Rahmenbedingungen und Herausforderungen reagieren und wo sie – mit welchen Zielvorstellungen –Prioritäten setzen.

Ein Blick auf die kommunale Problemsituation zeigt, dass zwischen veränderten Rahmenbedingungen und Herausforderungen einerseits und kommunalen Reaktionen andererseits ein deutliches Missverhältnis besteht. Eine Zusammenstellung der hierfür maßgeblichen Ursachen macht deutlich, dass diese vielfach außerhalb des kommunalen Kompetenzrahmens liegen.

Die im abschließenden Kapitel formulierten Forderungen basieren vor allem auf Aussagen kommunaler und weiterer Gesprächspartner zur Thematik. Sie richten sich daher nicht nur an die kommunale Ebene, sondern auch an die anderen Akteure des aktuellen, durch öffentliche und private Mitspieler bestimmten Mehrebenensystems, in dem die Kommunen oft nur eine abhängige Rolle einnehmen.

Involvierte Städte: Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/M., Hamburg, Hannover, Jena, Köln, München, Münster, Nürnberg, Regensburg, Rüsselsheim, Verband Region Stuttgart, Wuppertal.