Mittelstandsfreundliche Verwaltung NRW

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Dr. Beate Hollbach-Grömig (Projektltg.), Dr. Malcher Unternehmensberatung, Rationalisierungs- und Innovationszentrum NRW e.V. (RKW NRW)
Status 
abgeschlossen
Themenfelder 
Laufzeit 
2001 bis 2004

Im Rahmen der Gemeinschaftsaktion „Mittelstands-Offensive NRW move“ des MWMEV des Landes NRW ist die Verbesserung der Zusammenarbeit von Unternehmen und Verwaltung ein wichtiges Ziel.

Für das Handlungsfeld „Mittelstand und Verwaltung“ entwickelten und erprobten in einem Projekt zwölf Modellkommunen Instrumente mittelstandsfreundlichen Verwaltungshandelns. Dabei ging es Land und beteiligten Kommunen vor allem darum, Dienstleistungen stärker auf kleine und mittlere Unternehmen zuzuschneiden und eine engere und verbesserte Kooperation der verschiedenen beteiligten Stellen (horizontal und vertikal) untereinander zu erreichen, um den Mittelstand besser zu „bedienen“.

Dazu wurden so genannte Sofortmaßnahmen und – mit einem integrierten Ansatz – „Leuchtturmprojekte“ konzipiert, um die „Unternehmensfreundlichkeit“ der Verwaltungen zu verbessern. Zugleich wurde besonderer Wert auf eine enge Kooperation mit mittelständischen Unternehmensvertretern gelegt, um deren Bedarf angemessen zu berücksichtigen. Auch mit anderen Behörden wurden neue Kooperationen begonnen, bereits existierende vertieft.

Eine Befragung von mehr als 2.000 Unternehmen in den Modellkommunen am Ende des Projekts zeigte eine tendenziell höhere Zufriedenheit der Unternehmen mit den kommunalen Angeboten und Leistungen. Das Difu begleitete das Projekt wissenschaftlich-methodisch und führte dabei eine prozessbegleitende Evaluierung durch, die sowohl die Prozesse in den Kommunen als auch das Gesamtprojekt beobachtete und daraus Handlungsempfehlungen ableitete.