Lokale Agenda 21 im europäischen Vergleich

Bereich 
Umwelt
Bearbeiter 
Status 
abgeschlossen
Themenfelder 
Laufzeit 
1998 bis 1999

Seit der Rio-Konferenz beschäftigt sich weltweit eine ständig wachsende Zahl von Kommunen mit der Erarbeitung einer Lokalen Agenda 21. Ziel der Untersuchung war es, das jeweilige Verständnis und die Funktion von Lokaler Agenda 21 in Deutschland und fünf weiteren ausgewählten europäischen Ländern zu beschreiben, Unterschiede und Gemeinsamkeiten festzustellen und damit zu einer differenzierteren Beurteilung der deutschen Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21 beizutragen. Das Projekt war ein Forschungsvorhaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und des Umweltbundesamtes (UBA). Es wurde in Kooperation mit dem ICLEI-Europasekretariat durchgeführt, das die Länderprofile von Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Schweden und Spanien erstellte. Das Difu übernahm die fachliche Bearbeitung des Berichts über die Lokale Agenda in Deutschland. Gemeinsam wurde der Vergleich erarbeitet.

Während das Verständnis von Lokaler Agenda 21 in Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Schweden und Spanien vor allem mittels einer Auswertung jeweils inländischer Beschreibungen und Zusammenfassungen der kommunalen Praxis in Form von Veröffentlichungen sowie durch Befragung von Expertinnen und Experten auf nationaler Ebene ermittelt wurde, wurden in Deutschland darüber hinausgehend schriftliche Umfragen in den Städten, Kreisen und Gemeinden durchgeführt.