Bedeutung weicher Standortfaktoren

Bereich 
Infrastruktur, Wirtschaft und Finanzen
Bearbeiter 
Dr. Busso Grabow (Projektltg.), Dr. Beate Hollbach-Grömig, Prof. Dr. Dietrich Henckel
Status 
abgeschlossen
Themenfelder 
Laufzeit 
1993 bis 1995

Die 1995 veröffentlichte Studie untersucht die tatsächliche Bedeutung weicher Standortfaktoren - im Verhältnis zu den traditionellen harten Faktoren -, um den Städten eine fundierte Orientierung für ihre Entscheidungen geben zu können. Sie basiert in erster Linie auf eigenen umfangreichen empirischen Erhebungen. Nahezu 100 Expertengespräche mit kommunalen Akteuren und Unternehmensvertretern wurden geführt. Für eine bundesweite telefonische Unternehmensbefragung in der Industrie und im Dienstleistungssektor mit Hilfe des Meinungsforschungsinstituts Emnid wurden rund 2 000 Unternehmen ausgewählt. Zusätzlich wurden etwa 300 Betriebe in den Fallstudienstädten Augsburg, Berlin, Herne, Ingolstadt, München Schweinfurt, Wien, Wolfsburg und Würzburg befragt. Die Ergebnisse der Studie sollen in erster Linie dabei helfen, die Bedeutung weicher Standortfaktoren für die jeweiligen Branchen, Betriebsgrößen und Betriebstypen zu ermitteln, die Wechselbeziehung zwischen harten und weichen Faktoren zu verdeutlichen und Typen von Standortentscheidungen und mögliche Leitlinien für kommunale Akteure aus Sicht der Unternehmen abzuleiten.

In mehreren Fallstudienstädten wurden die Projektergebnisse ausführlich vorgestellt:

  • In Wien gab es eine Präsentation und Diskussion der Ergebnisse mit Beteiligten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Verbänden sowie ein anschließendes Pressegespräch mit dem Stadtrat für Stadtentwicklung und Stadtplanung der Stadt Wien (18.1.1995).
  • In Berlin wurde das Projekt auf einer Pressekonferenz der Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie vorgestellt (7.2.1995).
  • In Augsburg wurden die Ergebnisse im Wirtschaftsausschuß vorgestellt und diskutiert (26.6.1995).
  • In Wolfsburg wurden die Resultate im Ausschuß für Stadtentwicklung präsentiert und diskutiert (22.8.1995)

Die Studie "Weiche Standortfaktoren" wurde 1996 als herausragende regionalwissenschaftliche Arbeit mit dem August-Lösch-Preis der Stadt Heidenheim ausgezeichnet.