Auszeichnungen für vorbildliche Forschungsarbeiten rund um das Thema "Stadt"

Medieninformation vom 12. November 2007

Für sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat sich ihre Forschungsarbeit im doppelten Sinne gelohnt: Sie werden von der "Stiftung der deutschen Städte, Gemeinden und Kreise zur Förderung der Kommunalwissenschaften" mit einer Prämie dafür belohnt, dass ihre Arbeiten besonders wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis der kommunalen Selbstverwaltung vermitteln. Die eingereichten Arbeiten wurden durch Expertinnen und Experten des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, begutachtet. Die Prämie wird jährlich in Verbindung mit der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung vergeben.

Folgende Arbeiten werden prämiert:

Eine Prämie in Höhe von 2 000 Euro erhält

- Dr. jur. Thomas Ammermann aus Dormagen, "Das Konnexitätsprinzip im kommunalen Finanzverfassungsrecht", Dissertation, Universität Würzburg, 2006 (Carl-Goerdeler-Preis).

Prämien in Höhe von je 1 000 Euro erhalten:

- Dr. jur. Thorsten Finger aus Bochum, "Die offenen Szenen der Städte - Gefahrenabwehr-, kommunal- und straßenrechtliche Maßnahmen zur Wahrung eines integren öffentlichen Raums", Dissertation, Ruhr-Universität Bochum, 2006.

- Dr. Rafael Stegen aus München, "Die Soziale Stadt - Quartiersentwicklung zwischen Städtebauförderung, integrierter Stadtpolitik und Bewohnerinteressen", Dissertation, Universität Bonn, 2006.

- Dr.-Ing. Sigrid Hintersteininger aus Stuttgart, "Entgrenztes Wohnen - Die Creative Class im Medienzeitalter", Dissertation, Universität Stuttgart, 2006.

- Dipl.-Kfm. Andreas Glöckner aus der Gemeinde Mauer, "Die Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards (IPSAS/IFRS) auf ausgewählte Bilanzierungsprobleme der doppischen kommunalen Rechnungslegung", Diplomarbeit, Universität Mannheim, 2006.

- Dipl.-Ing. Stephan Rothenburg aus München, "Bremerhaven - Perspektive 2050 - oder von der Notwendigkeit, Stadtschrumpfung langfristig zu planen", Diplomarbeit, Hafen-City Universität Hamburg (HCU), 2006.

- Dipl.-Soz. Marcus Menzl aus Hamburg, "Leben in Suburbia - Raumstrukturen und Alltagspraktiken am Rand von Hamburg", Dissertation, Hafen-City Universität Hamburg (HCU), 2006.

Die Auszeichnungen werden der Preisträgerin und den Preisträgern von den (Ober-)Bürgermeistern der jeweiligen Städte überreicht.

Der Preisträger des Carl-Goerdeler-Preises wird gesondert im Rahmen der Carl-Goerdeler-Preisverleihung in Leipzig prämiert.

Die Arbeiten kommen aus folgenden Themenbereichen:

- Kommunalpolitik, Kommunalverwaltung und Kommunalrecht (Carl Goerdeler-Preis);

- Sozialpolitik, Kulturpolitik, neuere Stadtgeschichte;

- Kommunalwirtschaft, Daseinsvorsorge, Kommunalfinanzen;

- Räumliche Planung, Stadtbauwesen, Bau- und Planungsrecht.

Für die zurzeit laufende Ausschreibung können noch bis zum 31. Januar 2008 Arbeiten beim Deutschen Institut für Urbanistik eingereicht werden. Ein Informationsblatt darüber kann im Internet eingesehen oder per Fax/Post angefordert werden /node/4058.

Deutsches Institut für Urbanistik

- Prämienausschreibung -

Regina Haschke

Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin

Telefon: 030/39001-215/-0,

Telefax: 030/39001-216/-100

E-Mail: haschke@difu.de, Internet: http://www.difu.de